„Shareholder Value angeschlagen, aber längst noch nicht am Boden“ von Prof. Dr. Gunnar Heinsohn

fredmund.malik am Mittwoch, 15.04.2015 um 17:09 Uhr
« Vorheriger Artikel / Übersicht / Nächster Artikel »

Prof. Dr. Gunnar Heinsohn schreibt in seinem neuen Artikel „Shareholder Value angeschlagen, aber längst noch nicht am Boden“:

„Im Jahre 1986 veröffentlicht Alfred Rappaport (*1932) sein Buch Creating Shareholder Value. Einer der prominentesten Gurus des Shareholder Value als Prinzip der Führung und des – vermeintlich am Aktienkurs ablesbaren – Erfolges von Unternehmen wird Jack Welch (*1935). Von 1981 bis 2001 führt er General Electric und kann den Börsenpreis der Firma um rund 4.000 Prozent steigern. Dieser Zahlentriumph wirkt so einschüchternd, dass fast alle Kritiker in kleinlautes Schweigen verfallen.

In Europa allerdings hört Fredmund Malik niemals damit auf, den längerfristigen Nachteil dieses Firmen-Prinzips wortgewaltig ins Bewusstsein zu rufen (etwa hier: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/a-166128.html). Die Qualität eines Unternehmens, so Malik, wird im Firmenpreis zwar sichtbar. Er ist aber Ergebnis einer optimalen Leitung und nicht Ausfluss aller denkbaren Massnahmen für das Hochtreiben des Börsenkurses. Es sei mithin verheerend, schnell kletternde Aktienkurse mit einer optimalen Unternehmensführung zu verwechseln.

Erst die Finanzkrise 2007/2008 bringt Jack Welch zur Besinnung und zugleich auf Fredmund Maliks Linie. Gegenüber dem global führenden Wirtschaftsblatt, der Financial Times, bereut der Amerikaner öffentlich und unmissverständlich.“

Kompletten Artikel lesen

 

 

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichen

2 Kommentare

  1. W. Huber

    Das Vergleiche wie z. B. der Wert von „Google“ mit dem Wert vom „VW-Konzern“ nicht mehr zusammenpassen und nicht mehr wirklich vergleichbar sind ist klar. Das sie dennoch an den Börsen „gleich be- und gehandelt“ werden macht die Märkte immer suspekter. Die alten Sirs wie seinerzeit A. Kostolany oder heute noch W. Buffet haben deshalb ihre Unternehmen, an denen sie sich beteiligt haben noch hauptsächlich nach „traditionellen Bewertungskriterien“ (inkl. Management usw.) entschieden. Die utopischen Werte von Google, Facebook usw. kann und will ich noch immer nicht akzeptieren und traue ihnen nicht. Jedoch werden wir die Wahrheit erst in einigen Jahren erfahren. Bis dahin wird das Welt-Wirtschafts-System noch so manchen Verirrungen erliegen und so manche Seifenblasen produzieren. Draufzahlen werden aber immer wieder nur die „normalen und kleinen“ Aktien-Besitzer.

    • F. Malik

      Das ist ein schönes Beispiel dafür, dass eben die Börsen keine Bewertungsplattformen für Unternehmen sind, sondern solche für die Erwartungen der Käufer – heute nicht mehr das sogenannte Publikum, sondern in erster Linie kurzfristig operierende Funds. Die durchschnittliche Haltedauer von US-Aktien beträgt noch 4,5 Monate.